Team

Irina Pauls

Konzeption & Choreografie

Künstlerische Leitung

Irina Pauls lebt als freischaffende Choreografin und Regisseurin in Leipzig. Ihre Tanzausbildung erhielt sie an der Palucca Schule Dresden. Choreografie studierte Pauls an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig. Sie kreierte mehr als 80 Uraufführungen als Leiterin der Tanztheater am Landestheater Altenburg, Schauspiel Leipzig, Staatstheater Oldenburg, Theater Heidelberg, in der Kooperation der Theater Freiburg/Heidelberg und im Ausland, u. a. in Athen, Dublin, Manila, Valletta, Perm, Salzburg und in Thailand. Seit 2009 entstehen insbesondere site-specific Performances. Pauls gab zahlreiche Tanztheater-Workshops, beispielsweise in Deutschland, Kiew und den USA, war Jurymitglied in Tanz- und Choreografiewettbewerben und ist Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Für ihre künstlerischen Kreationen wurde sie mit dem Choreografiepreis des Ministeriums für Kultur ausgezeichnet. Sie hat Lehraufträge an der Universität Mozarteum Salzburg und an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

 

Homepage: www.irina-pauls.de

Musik & Live-Elektronik

Matthias Engelke

Engelke ist in Stuttgart geboren und lebt in Frankfurt am Main. Er studierte Biologie und Chemie an der Universität Freiburg und absolvierte seine Dissertation an der Universität Heidelberg. Neben seiner umfassenden Klavierausbildung in Klassik und Jazz setzte er sich viele Jahre intensiv mit elektronischer Musik auseinander. Seit 2001 arbeitet er mit Irina Pauls zusammen in Produktionen am Stadttheater Heidelberg, Stadttheater Freiburg, Dublin (für die Compagnie CoisCéim), Theater Junge Generation Dresden sowie Leipziger Tanztheater. Engelke erhielt Kompositionsaufträge für mehrere Schauspiel-Musiken am Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Dresden sowie am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Alexander Wolf

Bühnenbild

Alexander Wolf wurde 1963 geboren. Sein Bühnenbildstudium absolvierte er bei Volker Pfüller an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, danach war er Assistent bei Ruth Berghaus. Er entwarf Bühnenbilder u. a. für die Volksbühne Berlin, das Maxim Gorki Theater Berlin, das Deutsche Theater Berlin, das Schauspiel Leipzig, in Düsseldorf, am Theater Magdeburg, in Bremen, am Staatstheater Hannover, am Theater Neumarkt in Zürich, am Theater Freiburg, in Dresden, für die Salzburger Festspiele, am Théâtre National de Chaillot in Paris. Er arbeitet u.a. mit den Regisseuren Sebastian Baumgarten, Barbara Weber, Sascha Hawemann und Lukas Langhoff. Auch mit Tobias Wellemeyer verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit, in Magdeburg u. a. für „Das letzte Feuer“ von Dea Loher, in Potsdam u. a. für die Uraufführungen „Krebsstation“ und „Kirschgarten – Die Rückkehr“.

Vokalensemble amarcord

Tanz & Gesang

Unverwechselbarer Klang, atemberaubende Homogenität, musi-kalische Stilsicherheit und eine gehörige Portion Charme und Witz sind die besonderen Markenzeichen von amarcord. Das äußerst facettenreiche und breitgefächerte Repertoire umfasst Gesänge des Mittelalters, Madrigale und Messen der Renaissance, Kompositionen und Werkzyklen der europäischen Romantik und des 20. Jahrhunderts sowie A-cappella-Arrangements weltweit gesammelter Volkslieder und bekannter Songs aus Soul und Jazz.

Das Vokalensemble ist Preisträger zahlreicher internationaler Wett-bewerbe. Im Jahr 2002 gewann das Ensemble den Deutschen Musikwettbewerb, nachdem es bereits zwei Jahre zuvor mit dem Stipendium und der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte junger Künstler des Deutschen Musikrates ausgezeichnet worden war. 2004 wurden die Sänger als erstes Vokalensemble mit dem Ensemblepreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet. Neben dem Gewandhausorchester und dem Thomanerchor zählt amarcord zu den wichtigsten Repräsentanten der Musikstadt Leipzig im In- und Ausland. Regelmäßig gastiert die Gruppe bei den bedeutenden Musikfestivals. Zahlreiche Konzerttourneen führten die Sänger in über 50 Länder und auf nahezu alle Kontinente der Erde.

Das 1997 von amarcord ins Leben gerufene Internationale Festival für Vokalmusik „a cappella“ (www.a-cappella-festival.de) hat sich unter der künstlerischen Leitung der Gruppe zu einem der wichtigsten Festivals seiner Art entwickelt.

 

Homepage: www.amarcord.de

Georg Bergmann

Live-Musik & Tanz

Georg Bergmann, 1983 in Dachau geboren, wuchs in Dresden auf und lebt in Berlin. Studierte Mediengestaltung in Weimar. Seit 2007 ist er Bassist beim Freddie-Ommitzsch-Studio-Ensemble. Als freischaffender Musiker war er u.a. bei den Bands Marracash Orchestra, KUYA und Drè Imbicz tätig.

Tanz

Marc Borras Llopis

Marc Borràs wurde in Barcelona, Spanien geboren. Seine Ausbildung begann er 2007 bei der English National Ballet School London unter dem Tanzdirektor Michael Corder. 2011 wechselte Borràs nach Barcelona an die IT DANSA, um dort seine Ausbildung innerhalb von zwei Jahren zu beenden. Bis 2013 war er in zahlreichen Produktionen des IT DANSA zu sehen, darunter in Petruixka (Catherine Allard), Minus 16 (Ohad Naharin), Sechs Tänze (Jirí Kylián), Naked Thoughts (Rafael Bonachela) sowie Kamuyot (Ohad Naharin). 2013 führte ihn sein erstes Festengagement an das Staatstheater Mainz, wo er in Produktionen wie Etudes, Swanlake und Les Noces von Pascal Touzeau, The Fade von Douglas Lee und Minus 16 von Ohad Naharin tanzte. Marc Borràs bleibt dem Staatstheater Mainz erhalten und ist nun seit Beginn der Spielzeit 2014/15 Mitglied der neugegründeten tanzmainz Company.

Valenti Rocamora i Torà

Tanz

Valenti Rocamoro i Torà wurde 1975 in Lleida (Katalonien) geboren. Seine Ausbildung zum Tänzer erhielt er am Institut del Teatre in Barcelona. Seit 1998 tanzte er in verschiedenen Kompanien wie „Danat Dansa“ (Barcelona), „Sol Pico Cia“ (Barcelona) und „Mouvoir“ (Köln). Valentí Rocamora i Tora choreografierte außerdem Schauspiel- und Operninszenierungen u. a. am Schauspiel Köln für „Das Werk“ und „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“, am Burgtheater Wien für „Das Leben ein Traum“ (alles mit Karin Beier), an der Münchener Staatsoper Christopher Nels „Aida“, an der Oper Bonn „The Black Rider“ mit Matthias Kaschig. Er kreierte zudem eigene Stücke wie »Optalido/n« an der Volksbühne Berlin und an der Oper Bonn, „4734 Peanuts“ am Theater im Ballsaal Bonn in Zusammenarbeit mit Ziv Frenkel und „Meine Stille“ in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Axel Largo. Am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg entwickelte Valenti Rocamora i Torà die Choreografien für Karin Beiers Inszenierungen „Die Rasenden“ und „Onkel Wanja“

Tanz

Ildikó Tóth

Ildikó Tóth ist Tänzerin, Lehrerin und Tanzmacherin in Leipzig. Nach Beendigung ihrer Tanzausbildung an der Codarts University Rotterdam erhielt sie ein DAAD-Stipendium für ein Postgraduiertenstudium in New York City. Seit 2005 arbeitete sie u. a. mit Bill Young / Colleen Thomas & Company, Susan Marshall & Company, Kota Yamazaki. 2012 kehrte sie nach Europa zurück und wurde Mitglied der Forsythe Company. Seit 2015 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und wirkte in Projekten von Thierry de Mey, Fabrice Mazliah / MAMAZA, Sebastian Matthias, Michael Maurissens und Darko Dragičevic mit. Ausgehend von ihren Erfahrungen mit der Release- und Klein-Mahler-Technik sowie Forsythe und Kontaktimprovisation lehrt sie regelmäßig u. a. am Tanzlabor 21 / Frankfurt, an der Raffinerie / Brüssel, am K3 / Hamburg und an der Ungarischen Ballettakademie Budapest. Homepage: www.ildiko-toth.com/

Tanz

Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva

Rodolfo wurde in São Paulo, Brasilien, geboren und zog 1996 nach Deutschland. Er erhielt seine Tanzausbildung in Berlin und Sizilien und arbeitet seit 2011 als freischaffender Tänzer an eigenen und freien Projekten mit Augenmerk auf Tanztheater.

Er sammelte Erfahrungen und arbeitete u.a mit Constanza Macras/Dorky Park, Compagnia Menhir, Tanzspeicher Würzburg, Tomer Zirkilevich, GAU und Staatsoper Berlin.

Tanz

Eva Thielken

Eva Thielken wurde 1988 in Erfurt geboren. Während ihrer Ausbildung zur Tanzpädagogin in Hamburg arbeitete sie u.a. mit den Choreographen Fiona Gordon, Johnny Lloyd und Nicole Krüger zusammen. Es folgte ein Studium im Bühnentanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Dort tanzte sie in Choreographien von Urs Dietrich, Leandro Kees, Felix Bürkle und Foteini Papadopoulou. Seit 2013 arbeitet sie als freischaffende Tänzerin sowie als Pädagogin und Choreographin am Leipziger Tanztheater.

 

Maria Koch

Produktionsleitung

Maria Koch studierte Theater- und Musikwissenschaft an der Universität Leipzig. Forschungsaufenthalte in Moskau und St. Petersburg. Von 2012 bis 2016 Projektmanagerin und Geschäftsführerin am Leipziger Figurentheaterzentrum Lindenfels Westflügel. Seit September 2016 Jury-Mitglied des Leipziger Bewegungskunstpreises. Seit Oktober 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig. Lehrtätigkeit am Institut für Theaterwissenschaft in Leipzig und am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien.

Assistenz

Johanna Rex

Johanna Rex studiert seit 2015 Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig.

2015 hospitierte sie der Regisseurin Johanna Schall bei der Inszenierung von "Faustus" an der bremer shakespeare company, sowie Anne Sophie Domenz am Geothe Theater Bremen für "3000 Euro".

Neben ihrem Studium absolvierte sie 2016 eine siebenmonatige berufsbegleitende Tanzausbildung am Leipziger Tanztheater (LTT). Außerdem schauspielerte sie in verschiedenen Leipziger Produktionen wie dem Studierendenprojekt "The Lost Experience" des Theater der jungen Welt (TdjW), der Performance "As I Lay Me Down" von Charlotte S. Garraway und "Colas, der Schauspieldirektor" von der Jungen Mitteldeutschen Kammeroper.

Copyright @ All Rights Reserved